„Selbständige Gruppen“

In diesem Projekt bauen 6 Gruppen der Einrichtung ein neues Konzept auf, welches unter Berücksichtigung der Pädagogischen Leitidee ein höheres Maß an Selbständigkeit und Eigenverantwortung für die Mitarbeitenden bedeutet. Das beinhaltet aber auch, dass die zu betreuenden Kinder und Jugendlichen ein höheres Maß an Freizeitgestaltung erhalten, was durch die zusätzlichen Mittel von St. Martin e. V. möglich war.

Im Dezember 2007 erhielt KidS von Sankt Martin zusätzlich eine einmalige Geldspende die für die Anschaffung eines Busses für die Jugendwohngruppe Hürth eingesetzt wurde.

Da die Anschaffung eines Fahrzeuges für eine Gruppe aus eigenen Mitteln nicht möglich, die Mobilität aber ungemein wichtig ist, sind Spendenmittel für Fahrzeuge sehr willkommen. Die Jugendwohngruppe benutzt den Bus über die täglichen Besorgungsfahrten hinaus auch für gemeinsame Freizeitaktivitäten. Ebenso kommt der Bus für die Umzüge der Bewohnerinnen und Bewohner der Gruppe zum Einsatz und fördert dadurch die Eigeninitiative der jungen Menschen.

Dank großzügiger Spenden konnten die Kinder Ferienreisen unternehmen und Nachhilfeunterricht nehmen, es wurden Computer, neue Bücher und ein Bus angeschafft. Viel Spaß hatten die Kinder bei einem Sommerfest, das der Arbeitskreis Gemeinschaftsverpflegung organisierte und sponserte. Dank einer monatlichen Spende von Sankt Martin e.V., konnten die pädagogische Arbeit und Freizeitaktivitäten im Rahmen des Pilotprojektes „Selbständige Gruppen“ unterstützt werden. Im Kölner Norden haben fleißige Ehrenamtler den Garten eines Hauses gestaltet, in dem neun Kinder der Einrichtung leben.

Die Kinder und Jugendlichen erhalten in der Zeit bei Ki d S sowohl den Schutz, den sie für ihre persönliche Entwicklung brauchen als auch eine intensive Förderung. Sie erhalten die Chance eines umfassenden Zugangs zu Bildungsangeboten, intern wie extern.

Jedes einzelne Kind und jeder einzelne Jugendliche ist wichtig für unsere Zukunft, daher steht im Vordergrund von Ki d S:

Vermittlung von Bindungsfähigkeit und Bildung!

Wir machen Kinder und Jugendliche stark!

Ki d S ist Anbieterin von alternativen Wohnformen für Kinder und Jugendliche, wenn die Herkunftsfamilie die Entwicklung des Kindes oder Jugendlichen nicht (mehr) fördern kann.

Kinderheime der Stadt Köln



Schüler der Hauptschule Attendorn im Phantasialand

Dieses Jahr durften wir gemeinsam mit Frau Mans und Frau Kamieth, den Jahreskalender 2011 für den Verein Sankt Martin e. V. gestalten. Wir haben Acrylbilder auf Leinwand gemalt. Unsere Aufgabe war die Jahreszeiten darzustellen.
Da bei uns, aus verschiedenen Gründen, keine Klassenfahrt stattgefunden hat, was nicht zuletzt auch an den finanziellen Mitteln gelegen hat, durften wir als Dankeschön für die Kalendergestaltung, eine Tagesreise ins Phantasialand machen. Diese wurde von Sankt Martin e. V. finanziert.

Am 15.06.2010 ging es dann los. Wir haben uns um 8.00 Uhr in unserer Schule getroffen, wo der Reisebus schon gewartet hat. Gemeinsam mit Frau Roll und Frau Kamieth sind wir dann auf die Reise gegangen. Angekommen sind wir um kurz vor 10 Uhr, haben unsere Eintrittskarten erhalten und oben drauf noch Verzehrgutscheine mit denen wir uns im Phantasialand leckeres Essen und Trinken holen durften.

Wir haben uns in 3-6 er Gruppen aufgeteilt und bei strahlendem Sonnenschein aufregende Stunden erlebt.
Wir sind Wildwasserbahn, Achterbahn, Talokan (Riesenschiffsschaukel) gefahren, haben faszinierende Shows erlebt, sind in einem schiefen Haus gewesen, wo man dachte, das Haus dreht sich und einem wurde doch ganz schön schwindelig, waren in der Hollywood Tour – eine Reise durch verschiedene Filmkulissen -, in der Geisterbahn, sind Boot gefahren, waren im 4D Kino in dem wir Pirates, ein Filmvergnügen der etwas anderen Art, gesehen haben.
Wir haben viel gelacht, viel erlebt und riesigen Spaß gehabt. Um 18.00 Uhr haben wir uns dann alle wieder am Bus getroffen und sind nach Hause gefahren.

Kurz nach diesem Ausflug war unsere Schulzeit beendet. Aber wir gehen mit dem schönen Gedanken, so eine tolle Abschlussfahrt erlebt haben zu dürfen.
Wir sagen: DANKE!!! Sankt Martin e. V.

Hauptschule Attendorn



Pressemitteilung Herbstlager Haus Käthe Stein

Dank der freundlichen Unterstützung von Sankt Martin e. V. verbrachte das Haus Käthe Stein e.V. neun wunderbare Herbsttage im Hunsrück.
Am diesjährigen Herbstlager nahmen zudem noch zwei kooperierende Einrichtungen teil, so dass insgesammt 30 Personen das Lager bewohnten. Wir verbrachten unsere zum Teil leider sehr verregneten Tage mit Bogenschießen, Schwimmen, mobilen Seilaufbauten, Holz hacken und schönen langen Abenden am Feuer mit Geschichten, Gesang und vielem mehr.

Endlich war es wieder so weit – Osterferien, Reiterlager. Wie schon in den vergangenen beiden Jahren brachen wir wieder zu unseren fellgesichtigen Freunden auf, um mit ihnen gemeinsame Zeit zu verbringen.

Direkt der erste Tag fördert Teamwork und Eigenverantwortung, während Kinder und Jugendliche Hand anlegen, um das Zeltlager wachsen zu lassen, das zu Hause der nächsten Tage. Das fertige Lager entschädigt als neuer Lebensmittelpunkt für die Mühen des Aufbaus, wobei ein Ende des Aufbaus erst am Ende des Zeltlagers erreicht ist, weil in der Regel immer weitere Bauten hinzukommen. Während dieses Lagers wurde lange ausgeschlafen und sehr viel mit den Pferden gearbeitet, ersteres nicht zuletzt, weil die Abende mit Singen und Geschichten um das Feuer herum in der Regel lang wurden.

Die nächsten Tage dann, waren in der Hauptsache dem Kontakt mit den Pferden gewidmet. Alte Bekannte trafen sich wieder, neue Bekanntschaften wurden geschlossen.

Die Pferde sind dabei Freunde, Vertraute, Spielgefährten und Co-Pädagogen/Co-Therapeuten.

Sorge tragen anders herum: Die Kinder als Teil der Pferdeherde.

Der Austausch mit den Pferden birgt häufig überraschende Einsichten für die Teilnehmer, Verhaltens­weisen, die in der Menschenwelt funktionieren, funktionieren nicht unbedingt bei Pferden („und gerade von denen will ich doch was, weil die nichts von mir wollen“) – andere Verhaltensweisen werden erprobt und günstigstenfalls übertragen. Kommunikation kann überdacht und neu erprobt werden.

Fachlich ließe sich noch so einiges über dieses Zeltlager sagen. Die theoretischen Hintergründe und konzeptionellen Überlegungen könnten ein ganzes Buch füllen. Doch beleuchtet man das Zeltlager aus Kindersicht läßt es sich in vier Worte zusammenfassen, hinter denen für jeden Teilnehmer andere Erfahrungen und Werte stehen: „Das hat Spaß gemacht!“

Egal, wie man es betrachtet: Auf jeden Fall möchten wir uns für die großzügige Unterstützung von Sankt Martin e.V. bedanken, die es uns möglich gemacht hat, ein Zeltlager mit all diesen Raffinessen umzusetzen:

Danke! – ein Wort, hinter dem viele Erfahrungen und Werte stehen.

Originaltext von Michael Schäfer,
Einrichtungsleitung Haus Käthe Stein e. V.

Haus-Käthe-Stein



(C) 2011/12 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken