Alters- und Kinderarmut

Jeder 8. Rentner arbeitet heute nebenbei, da die Rente nicht mehr ausreicht. Derjenige, der nicht mehr arbeiten kann, erhält zusätzlich eine Grundsicherung. Nach 45 Beitragsjahren sind 95% der Frauen und 50 % der Männer betroffen. Sie erhalten schon heute weniger als 1000 € Rente im Monat.
Ursache für eine rasante Steigerung der von Altersarmut betroffenen Menschen sind Minijobs, schlecht bezahlte Tätigkeiten, Alleinerziehende sowie lange Arbeitslosigkeit. Diese Ursachen sorgen für fehlende Rentenbeiträge. Selbst wenn ein Arbeitnehmer mit Niedriglohn der 45 Jahre einzahlt und irgendwann in 2020/2030 seine 400-800 Euro Rente erhält, was wird davon für den Lebensabend übrig sein?
Private Vorsorge ist wichtig, aber wovon bitte?
Aktuell arbeiten 8 Millionen Menschen im Niedriglohnbereich d.h., dass die Zahl der Betroffenen weiter steigen wird. Jedem dürfte klar sein, dass das heutige Rentenniveau von den wenigsten gehalten werden kann.

Hilfe für Senioren und Kranke

Service für Senioren


Kinderarmut

Nach neuesten Informationen des Kinderschutzbundes leben in Deutschland über 2,8 Millionen Kinder in Einkommensarmut. Dies entspricht etwa 20 Prozent aller Personen unter 18 Jahren. Kinderarmut hat sich nach diesen Aussagen in den letzten fünf Jahren fast verdoppelt.
In Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern erfahren wir immer wieder das Kinder auf Grund der finanziellen Notlage in der heutigen Zeit auf vieles verzichten müssen. Das hat zur Folge, dass diese Kinder im Bereich seelischer Entwicklung, Gesundheit und Bildung einen großen Nachteil erleiden.
Da unsere Kinder die Leistungsträger von morgen sein sollen, ist dies ein erschreckender Zustand.


(C) 2011/12 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken